Zum Inhalt springen

Maulkorb für unsere Sprache

Maulkorb für unsere Sprache

Der Maulkorb für unsere Sprache oder wie eine Minderheit entscheidet was noch erlaubt ist zu sagen

Nun, es werden zwar vielerorts Diskussionen darüber geführt, was noch erlaubt und was verboten ist zu sagen, aber wohin soll dies noch führen?

Jahrelang haben Kinder auf der ganzen Welt bestimmte Kinderbücher gelesen, ohne sich dabei zum Beispiel Gedanken darüber zu machen, ob das Wort "Indianer" nun falsch oder richtig ist. Im jetzigen Jahrzehnt wird jedoch alles, was wir kennen, zerrupft und zensiert, nur weil es eventuell einigen Gruppierungen wie Farbigen, Indianern oder Menschen, die meinen, ein anderes Geschlecht zu haben als das, mit dem sie geboren wurden, verletzen könnte.

Genauso dieser schräge Gedanke, alles gendern zu müssen. Warum muss ich statt "Bürger und Bürgerinnen" nun "Bürger*innen" schreiben?

Da stellen sich zumindest bei mir sämtliche Nackenhaare auf und regt sich Widerstand, dass mir aufgezwungen werden soll, wie ich etwas zu sagen habe.

Ich frage mich außerdem, mit welchem Recht diese Menschen meinen, mir meine Redeweise vorschreiben zu müssen, und mit welchem Recht sie die Sprache, mit der ich aufgewachsen bin, meinen zu kastrieren? Da ich ein waschechter Ruhrpottjung bin und immer recht gradlinig war und auch in Zukunft sein werde, lasse ich das zumindest nicht mit mir machen und werde mich dieser "elitären" Minderheit auch in keinem Fall beugen.

Kommt es nur mir so vor, dass einige Begriffe schräg klingen? Warum sollte ich statt "Mutter" nun "gebärende Person" sagen? Für mich zumindest klingt das absolut falsch.

Mit Verboten zu Agieren gehört verboten.

Meine wie kaputt sind eigentlich solche Menschen? Begriffe wie "Pizza Hawaii", "Zigeunerschnitzel", "Negerküsse", "Mongloide" verbieten zu wollen? Für mich sind diese Begriffe (ein kleiner Auszug aus der fast endlos wirkenden Liste) in keinster Weise Diskriminierend. Wobei ich mich da frage: Warum entscheiden Menschen die zu keiner der Gruppen gehören (Indianer, Farbige, Zigeuner etc.) was für diese Menschen diskriminierend zu sein hat? Warum hört man zum Beispiel nie von einem Farbigen das ihn das Wort "Negerkuss" stört bei dem Lebensmittel?

Schon alles recht eigenartig wenn man sich mal darüber Gedanken macht.

Hier mal ein Auszug aus den Wörtern die zu beanstanden sind:

Abartig/keit

Wird als herabsetzend empfunden, da frage ich mich warum?

Schwarzfahren

Dieses Wort bezieht sich auf eine Tat im dunklen und nicht auf farbige also warum sollt es somit verboten werden?

Mohr

Warum sollte ich nicht Mohrenkopf oder Negerkuss sagen anstatt dessen Schokokuss? Meine Mohr wurde nie als Schimpfwort wie zum Beispiel "Nigger" verwendet?

Zigeuner

Dieser Begriff steht für Sinti und Roma als Sammelbegriff. Das ist der einzige Begriff gegen den sich die Sinti und Roma währen und nicht irgendwelche Moralapostel. Somit kann ich damit leben das das "Zigeunerschnitzel" umbenannt wird, da sich ja hier jemand offensichtlich verletzt und diskriminiert fühlt der ausnahmsweise mal zu dieser Gruppe gehört.

Indianer

Dieser begriff stammt noch aus der Zeit wo Kolumbus vermeintlich Indien entdeckt zu haben glaubte und die Menschen dort "Indianer" nannte nicht wissend das er das heutige Amerika entdeckt hatte.
Warum also gehört nun Winnetou der mich durch meine Jungend begleitet hat verboten?

Behinderter

Warum ist es hier verkehrt "Behinderter" zu sagen und anstatt dessen "Mensch mit Behinderung"? Meine beides läuft doch unter dem Strich auf das gleiche hinaus? Ob ich nun sage "Geistig behinderter" oder "Mensch mit geistiger Behinderung" sollte doch wohl jedem egal sein.

Farbige

Meine warum ist dies nun wieder verkehrt? Bei dem Wort "Nigger" kann ich es ja noch verstehen aber warum ich jetzt anstatt "Farbiger" das Wort "Schwarzer" benutzen soll entbehrt zumindest bei mir jeglichem Verständnis. Zumal es ja auch in Amerika (die ja besonders Wert legen keine verletzenden Begriffe zu verwenden) "People of colour" heißt und nicht "Blacks"

Diese Liste könnte man natürlich nun beliebig fortsetzen zumal die "Gutmenschen" immer neue Begriffe zu finden scheinen die "böse" sind.
Das schlimme ist nur das ähnlich wie beim Reichtagsprogrom wo ja tausende Bücher von den Nazis verbrannt wurden 1933, sich die Geschichte zu wiederholen scheint. Der einzige Unterschied ist nur das man heute keine Bücher mehr verbrennt sondern sie einfach aus den Regalen entfernt oder einfach die angeblich bösen Wörter in den Büchern durch andere ersetzen lässt und das obwohl Jahrzehntelang nichts an diesen zu beanstanden gewesen ist und von Millionen von Kindern gelesen wurden.

Nimm an der Diskussion teil

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 
Live Chat

Hallo, schön das Du hier bist. Über eine Nachricht freue ich mich immer :) Ich werde so schnell wie möglich antworten.